Bücher
Buchrezension

Heimweh – Verschickungskinder erzählen

„Mir hat die Aneinanderreihung sich ähnelnder Berichte in dem vorliegenden Buch keine neuen Erkenntnisse gebracht, dennoch sind sie ein bedrückendes Zeitdokument.“, urteilt der Rezensent.
Buchrezension - ein Pädiater-Krimi

Onmacht und das tödliche Salz

Der Pädiater Ulrich Fegeler hat einen authentischen Kiminalroman geschrieben, der in einem Klinikum spielt. "Absolut lesenswert" findet der Rezensent dieses Werk, "da in dem Krimi noch weit mehr drinsteckt als der reine Plot der Handlung". Eine Fortsetzung ist wohl schon in Arbeit ...
Buchrezension

Buddhismus und kindliche Spiritualität

Fazit des Rezensenten: „Allen, die sich mit dem Erwachen spiritueller Gedanken bei Kindern und deren Steuerungsmöglichkeiten in einer säkularen Welt beschäftigen, insbesondere Eltern, Therapeutinnen/Therapeuten und Ärztinnen/Ärzten möchte ich dieses Buch empfehlen“.
Buchrezension

KI und Blockchain – was Pädiater wissen sollten

Ob durch den richtigen Einsatz von KI – wie es die Autorin erhofft – viele neue Zeitressourcen für den Austausch geschaffen werden können, ist doch zu bezweifeln, so die Einschätzung des Rezensenten: „Denn mit der KI werden gerade im Arzt-Patienten-Verhältnis auch neue Fragen auftauchen, denen sich Kinder- und Jugendärzte immer wieder neu stellen müssen.“
Buchrezension

Handbuch Infektionsschutzgesetz

Fazit des Rezensenten: "Dieses Handbuch ist gerade für Pädiater, Sozialpädiater, Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst und beim MDK wie auch in Gesundheits- und Sozialpolitik beim Bund und den Bundesländern, beim BMG, Robert Koch-Institut und bei der STIKO unverzichtbar, nicht weniger bei Journalisten, Moderatoren bei Funk und Fernsehen etc.."
Buchrezension

Emmi Pikler – Mehr als eine Kinderärztin

Fazit: "Gerade auch aufgrund der bisher nicht so bekannten persönlichen Biographie der Protagonistin ist dieses Buch für alle, die sich bereits mit Emmi Pikler beschäftigt haben, aber auch für alle, die sich mit der Geschichte der Entwicklungspädiatrie beschäftigen und sich für die Erstellung moderner Betreuungskonzepte für Säuglinge und Kleinkinder interessieren, ein großer Gewinn und kann wärmstens empfohlen werden."
Buchrezension

Neuropädiatrie – Evidenzbasierte Therapie

"Die vorliegende 3. Auflage von "Neuropädiatrie – Evidenzbasierte Therapie" ist ein gelungenes Standardwerk für all jene, die Patientinnen und Patienten mit neuropädiatrischen Krankheitsbildern oder auch solchen aus angrenzenden Gebieten betreuen. Es ist uneingeschränkt zu empfehlen", so der Gesamteindruck des Rezensenten.
Buchrezension

Viel zu viel und doch zu wenig

"Das deutsche Gesundheitswesen zählt weltweit zu den Besten. Dennoch kann nicht gerade behauptet werden, dass alles zum Besten stünde. Über- und Unterversorgung in allen Bereichen des Gesundheitswesens werden eindrucksvoll in dem von Raimund Schmid herausgegebenen Buch beschrieben", so der Rezensent des Buches.
Buchrezension

Pädiatrie – Grundlagen und Praxis

Hat man dieses Handbuch, sollte man bescheiden werden, ob des in diesem Werk erarbeiteten und verstehbar gemachten Fachwissens: So das Fazit des Rezensenten des rund 3.200 Seiten starken Werkes in 2 Bänden.
Buchrezension

Alles Okay?! Was ich bei der Kinderärztin erleben kann …

"Ein gelungenes Werk zur Vorbereitung von Eltern und Kindern für die U-Untersuchungen sowie ein nützliches Arbeitsinstrument für Praxispädiater", findet der Rezensent dieses von zwei Kinderärztinnen verfassten Wendebuches: ein Teil richtet sich an Eltern, der andere an Kinder.
Buchrezension

Verschwundene Krankheiten

Fazit des Rezensenten: "Das Buch ist medizinhistorisch informativ und insbesondere auch unterhaltend. Zugleich lenkt es einen kritisch-differenzierten Blick auf nosologische Einteilungen, die wir häufig selbstverständlich hinnehmen ohne das „Woher und Warum?“ zu betrachten. Es kann als medizinisch bildende Lektüre ebenso uneingeschränkt empfohlen werden wie als Bereicherung für literarisch Interessierte."
Buchrezension

Grundlagen der Neuroorthopädie bei Cerebralparese

Fazit des Rezensenten: "Auf jeden Fall eine lohnende Lektüre, da in einem Buch viele Kolleginnen und Kollegen mit hoher Expertise und langer Berufserfahrung ihre Erfahrungen, Therapieprinzipien und ihr Vorgehen im Alltag bei der Behandlung der Patienten mit Zerebralparese und die einzelnen Therapiemaßnahmen mit hohem Engagement darstellen."
Anzeige
Aktuelles Heft
Artikel des Monats:
  • Hirntumore, Teil 2

Weitere Themen:
  • COVID-19-assoziierte Schulprobleme
  • RSV-Prävention
  • Nahrungsmitttelallergien
  • Neue Leitlinien
  • Aktuelles vom Kongress